Weingut & Wert

Geschichte

Es gibt Menschen, die das Gemurmel
der Natur hören können… das Wesen der Orte wahrnehmen und verstehen können, die ihr zu Hause wurden, im Namen eines respektvollen Gleichgewichts, das von der Stille versiegelt ist.


adami-storia-01

Laut den historischen Zeugnissen reicht die Nutzung der Hügel in der Trevisaner Mark als Weinanbaugebiet bis ins Mittelalter zurück. Dort wurden vortreffliche Weißweine produziert, die, wie 1606 schriftlich dokumentiert ist, nach Venedig, Deutschland und bis ins weit entfernte Polen“ exportiert und dort sehr geschätzt wurden.

Es war eine von der Natur vorgegebene Wahl, die Glera-Trauben in der Weinregion der nördlichen Marken und vor allem in der Gegend um Valdobbiadene einzuführen, wo sie seither auf den furchigen Hängen des Hügellands aus dem Pliozän vorwiegend angebaut werden. Die Gegend ist rau. Wir befinden uns in unmittelbarer Nähe der ersten Gipfel der Dolomiten, aber gut geschützt und vom warmen Licht der Südsonne bestrahlt. Genau hier beginnt unsere Geschichte, in dieser Umgebung, die fest im mühevollen Leben der Bauern verwurzelt ist und eine reiche Tradition hat.


Der Großvater Abele Adami erwarb 1920 vom Grafen Balbi Valier einen Weinberg, der von Natur aus wie ein Amphitheater angelegt ist, schön und vielversprechend. Ein Stück Erde, auf dem er mit seinem Sohn Adriano einen Neubeginn wagte. Abele hatte die großartige Idee, diesen Weinberg von allen anderen abzutrennen, weil seine Eigenschaften anders waren. Und so kam es, dass er im August 1933 bei der ersten „Mostra mercato dei vini tipici d’Italia“ in Siena unter dem Namen „Riva Giardino Asciutto“ den ersten Einzellagen-Prosecco des Valdobbiadene präsentierte.
adami-storia-02

Heute

Der Atem ist die Brise, das Herz ist die Erde, die Weinrebe ist das Leben. Jenes Leben, das seit drei Generationen in den Adern der Familie Adami fließt, den Bewahrern der Geschichte einer ländlichen Welt, welche die Harmonie einer Emotion schenkt…



Adriano Adami tritt das Erbe seines Vaters an, führt die Arbeit fort und macht seinen Qualitäts-Prosecco dem lokalen Markt bekannt. In den 1980er Jahren schließt sich der Kreis mit der dritten Generation: Die frisch gebackenen Önologen Armando und Franco Adami perfektionieren das Unternehmen, indem sie die Familientraditionen mit der Spezialisierung und neuesten Technik verbinden. Es entsteht eine moderne Anlage für die Weinherstellung und Schaumgewinnung. Die Marke erobert neue Märkte und gewinnt an Prestige. Adami produziert heute jährlich etwa 750.000 Flaschen aus Trauben von einer ca. 50 Hektar großen Anbaufläche. 12 Hektar werden von Adami selbst bewirtschaftet und der Rest von kleinen Winzerbetrieben, die seit jeher mit der Firma verbunden sind und das Streben teilen, Qualitätstrauben zu erzielen.